Hilfe W6 N 9500C QPL

 

 

w6-n-9500

 

ANWENDUNGSHILFEN FÜR DIE COMPUTER-NÄHMASCHINE

Oft sind es nur Kleinigkeiten, die zu einem schlechten Nahtbild oder Nähproblemen (Fadenreißen, Schlaufen, Blockieren, Haken etc.) führen.

W6 Wertarbeit stellt Ihnen gern folgende Hilfestellung zur Verfügung:
Bitte arbeiten Sie diese einmal in Ruhe systematisch und genau in dieser Reihenfolge durch, da diese aufeinander aufbauen.

1. Garnqualität prüfen

  • Flust oder reißt Ihr Garn sehr schnell?
  • Ursachen: schlechte Garnqualität, zu altes überlagertes Garn
  • Achtung: schlechtes Garn beschädigt immer die Fadenspannung
  • Abhilfe: Fadenspannungsfreundliches und fusselfreies W6-Garn
  • Vorteil: Sie können die 415 Farben zum Nähen, Sticken, Covern und Overlocken verwenden.

Achtung: Bei jedem Garnrollenwechsel:

  • Nähfuß hoch stellen.
  • Oberfaden immer direkt an der Garnrolle abschneiden.
  • Den abgeschnittenen Oberfaden zur Nadel aus der Maschine ziehen.
    Hilfe-computer-1
  • Achtung: Das Garn muss immer flüssig und ohne Blockaden ablaufen. Das ist zwingend beim Nähen und Sticken zu beachten.


2. Eine neue Nadel einsetzen

  • Haben Sie Fehlstiche oder ein schlechtes Nahtbild?
  • Ursache: Die Nadel wurde nicht auf den höchsten Anschlag eingesetzt oder es wurde eine minderwertige / ungeeignete Nadelqualität verwendet. Zum Beispiel auch bei Jersey-Stoffen muss eine W6-SuperStretch-Nadel 90 (HAx1SP) verwendet werden.
  • Achtung: Keine Nadel hat das ewige Leben. Eine alte Nadel beschädigt Stichplatte / Greifersystem.
  • Abhilfe: Setzen Sie eine frische W6-SuperStretch-Nadel 90 ein.
    Diese können Sie für dehnbare und nicht dehnbare Stoffe verwenden.


3. Verwenden Sie nur Original W6 Kunststoffspulen, die korrekt aufgespult sein müssen

  • Spulen anderer Hersteller passen nicht.
  • Falsche und falsch aufgewickelte Spulen können zu Beschädigungen des Greifers führen. Achten Sie auf den richtigen Einfädelweg, wenn Sie Ihre Spule aufspulen. Prüfen Sie den korrekten Einfädelweg in Ihrer Bedienungsanleitung.

Grafik3


4. Ist die Nähmaschine korrekt eingefädelt und wurde die Unterfadenspule korrekt eingesetzt?

  • Drücken Sie vor jeden neuen Einfädeln zwingend die Nadel RUNTER-/Nadel HOCH-Taste, damit der Fadengeber & der Nadeleinfädler sich automatisch in die richtige Position fahren können.
  • Halten Sie die Garnrolle mit der rechten Hand fest und fädeln Sie den Oberfaden stramm in die Fadenwege bis zur Nadel ein.
  • Achtung! 95% aller Fehler entstehen durch fehlerhaftes Einfädeln!!!
    Hier in der Hilfe unter Videos finden Sie das 4-min. Video zum optimalen Einfädeln. Zum Video


5. Stellen Sie fest, warum die Nähmaschine kein korrektes Nahtbild hat

  • Stellen Sie den Nähfuß der Nähmaschine hoch damit die Fadenspannung geöffnet ist
  • Stellen Sie mit Hilfe einer Zugprobe fest, ob der Oberfadenablauf und auch der Unterfadenablauf sich gleichmäßig nach links herausziehen lassen:


Variante A) Es hakt im Oberfadenablauf

  • Stellen Sie den Nähfuß hoch und gehen Sie folgenden Punkte systematisch ab:
  • Drücken Sie vor jeden neuen Einfädeln zwingend die Nadel RUNTER-/Nadel HOCH-Taste, damit der Fadengeber & der Nadeleinfädler sich automatisch in die richtige Position fahren können.
  • Fädeln Sie die W6 Nähmaschine noch einmal neu ein:
    Hier in der Hilfe unter Videos finden Sie das 4-min. Video zum optimalen Einfädeln. Zum Video
  • Läuft das Obergarn stockend ab? Achtung: das Obergarn muß auf jeden Fall horizontal liegen & der kleine Garnrollenstopper muss dicht an der Garnrolle anliegen.
    Garnrollenstopper
  • Benutzen Sie bei hakelig ablaufenden Garnen den stehenden EXTERNEN Garnrollenhalter Ihrer Nähmaschine. Drehen Sie bei wiederholten Stockenden Lauf die Garnrolle einmal um.
    Externer Garnrollenhalter
    Beispiel für einen aufgesetzten externen Garnrollenhalter
  • Ziehen Sie beim Garnwechsel, die Fäden rückwärtig aus der Fadenspannung?
    Das ist falsch. Abhilfe: Der Faden muß an der Garnrolle abgeschnitten werden und zur Nadel hin raus gezogen werden.
    Abhilfe: Schneiden Sie den OBERFADEN direkt an der Garnrolle ab und ziehen Sie den Oberfaden zur Nadel heraus. Somit vermeiden Sie zukünftig Beschädigungen an der Fadenspannung Ihrer Nähmaschine.
  • Hakt es vielleicht am Nähfuß? Nadelabbrüche, Fehleinstellungen bei falscher Programmwahl, oder ein Ziehen oder Schieben am Stoff kann ggf. zu Beschädigungen des Nähfußes führen.
    Abhilfe: Kontrollieren Sie den Nähfuß an der Ober-, Unterseite und im Nadellauf und schmirgeln Sie Beschädigungen mit 800 Schmirgelpapier weg. Bei zu starken Beschädigungen empfehlen wir einen Austausch des Nähfußes.
    Sie finden die Nähfüße hier auf der W6 Internetseite unter Zubehör oder Service / Ersatzteile.


Variante B) Es hakt im Unterfadenablauf

  • Stellen Sie den Nähfuß der Nähmaschine hoch damit die Fadenspannung geöffnet ist
  • Kontrollieren Sie die Metall Stichplatte der Nähmaschine z.B. auf Einschläge von Nadeln oder anderen Beschädigungen. Dort bleibt der Fadenablauf hängen.
    Abhilfe: Kontrollieren Sie die Ober- und die Unterseite und die Nadeleinstichräume der Metallstichplatte.
    Beispiel Stichplatte
    Beispiel für eine beschädigte Stichplatte
    Abhilfe: Schmirgeln Sie zwingend alle Beschädigungen mit 800er Schmirgelpapier weg. Bei zu starken Beschädigungen empfehlen wir einen Austausch.
    Sie finden die Ersatzteile hier auf der W6 Internetseite unter Service / Ersatzteile.


5 c) Kontrollieren Sie den schwarzen Spulenträger Ihrer Nähmaschine auf Nadeleinschläge und Beschädigungen

  • Voraussetzung:
  • Die Metallstichplatte ist entfernt.
  • Den vollständig eingefädelte Oberfaden mit der linken Hand sehr stramm halten.
  • Mit der rechten Hand das Handrad langsam zur eigenen Nase nach vorne drehen.
  • Prüfen, ob der Oberfaden flüssig unter dem schwarzen Spulenträger entlang läuft.
  • Hakt ein Faden im Bereich des schwarzen Spulenträgers (meist im Bereich 3-7 Uhr, wenn Sie eine Armbanduhr daneben halten)?
  • Dann liegt hier ein unentdeckter Nadeleinschlag vor.

 

Hilfe-Spulentraeger-01
Beispiel für einen unbeschädigten Spulenträger

   

Hilfe-Spulentraeger-02
Beispiel für einen beschädigten Spulenträger

  • Abhilfe: Schmirgeln Sie zwingend alle Beschädigungen mit 800er Schmirgelpapier weg. Bei zu starken Beschädigungen empfehlen wir einen Austausch.
    Sie finden die Ersatzteile hier auf der W6 Internetseite unter Service / Ersatzteile.


5 d) Ist der Spulenträger korrekt eingesetzt?

  • Der Spulenträger mit der „Plastik-Nase“ muss vor dem fest installierten nachgebenden Metallstück liegen.
  • Fehler: Das fest installierte nachgebende Metallstück im rechten roten Bildkreis darf nicht oben auf der Metallvorrichtung liegen.
  • Ggf. mit einem Schraubendreher wieder unter die kleine Metallvorrichtung schieben.

    Hilfe-Spulentraeger-03
    Spulenträger mit "Plastik-Nase"

       

    Hilfe-Spulentraeger-04
    Auf den richtigen Einbau achten


5 e) Original-W6-Kunststoffspule korrekt einlegen

  • Die Unterfadenspule in die linke Hand nehmen.
  • Der Unterfaden muss auf der linken Seite der Spule herunterfallen.
  • Die Spule in den schwarzen Spulenträger einlegen.

    Hilfe-computer-3
    Fixieren der Spule

       

    Hilfe-computer-4
    Faden auf Spannung einfädeln

  • Der rechte Daumen/Zeigefinger fixiert die Spule.
  • Der Unterfaden muss zwingend langsam und straff zwischen der Nut 6 und 7 Uhr und zwischen der Nut 8 und 9 Uhr (wenn Sie eine Armbanduhr daneben halten) in die Unterfadenspannung reingezogen werden.
  • Wichtig: Der Faden muss dabei hörbar einrasten.
  • Achtung! 95% aller Fehler entstehen durch fehlerhaftes Einfädeln!!!
  • Hier in der Hilfe unter Videos finden Sie das 4-min. Video zum optimalen Einfädeln. Zum Video


5 f) Unterfaden hoch holen

  • Das Oberfadenende nach links weg halten.
  • Die Nadel-Hoch-Tief-Taste betätigen, der Unterfaden kommt ohne Probleme nach oben.
  • Immer als letzten Handgriff die Plastikabdeckung des Greifers auflegen (Spulenabdeckung einklicken lassen).
  • Reinigen,pflegen und ölen Sie die Nähmaschine alle 3-4 Monate


6. Stichlängeneinstellungen beachten

Ganz wichtig: Beachten Sie die Stichlängeneinstellung im Geradstich.

  • Stichlänge ca. 3 für normale Stoffdicke bei Baumwolle z. B. Geschirrhandtuch
  • Stichlänge ca. 4 für dickere Stoffe z. B. Jeans
  • Stichlänge ca. 2,5 für dünne Stoffe z. B. Organza

W6-Tipp: Wenn Sie eine zu geringe Stichlänge wählen, kann die Maschine blockieren und sich festnähen, die Stichplatte oder auch der Spulenträger der Nähmaschine können beschädigt werden.


7a) Fadenspannung korrekt prüfen

Die Fadenspannung der Nähmaschine ist werksmäßig korrekt eingestellt.

Überprüfen Sie die Fadenspannung:

  • Programm Zick-Zack einstellen.
  • Stichbreite 3,5, Stichlänge 3,5
  • Immer auf einem doppelt gefalteten Baumwoll-Geschirrhandtuch den Zick-Zack Stich nähen.
  • Auf der Unterseite des Stoffes dürfen Punkte an den äußeren Spitzen des Zick-Zack Stiches zu sehen sein.
  • In unserem Beispiel haben wir für den Oberfaden die Farbe „blau“ gewählt, für den Unterfaden die Farbe „rot“ verwendet.
  • Wenn auf der Rückseite des Stoffes der Zick-Zack Stich (in der Farbe rot) gleichmäßig ist, sehen Sie auf der äußeren Zick-Zack Spitze jeweils einen kleinen blauen Punkt des Oberfadens.

Grafik4

  • Sollte die Nähmaschine bei Ihrem Stoff Fehlstiche produzieren, verwenden Sie eine SuperStretch-Nadeln in der Stärke 90 von W6 WERTARBEIT in Verbindung mit einem elastischem Programm.
  • W6-Tipp: Wellt Ihr Stoff? Dann legen Sie Stickvlies unter den Stoff und/oder reduzieren Sie die Stichbreite.


7 b) Fadenspannung ggf. korrigieren

  • Entfernen Sie die Metall-Stichplatte.
  • Nehmen Sie dann den schwarzen Spulenträger aus der W6 Nähmaschine heraus.
  • Die kleine Schlitzschraube, die sich am schwarzen Spulenträger befindet, etwas nach rechts drehen, max. bis zu einer Viertel Umdrehung (7 Uhr auf der Armbanduhr).
  • Die Korrektur mit den oben genannten Zick-Zack-Einstellungen nochmals prüfen.

 

Tipps zur Stickeinheit 130 mm x 200 mm (optional erhältlich bei W6):

  • W6-SuperStretch-Nadeln 90 oder W6-Titanium-Nadeln verwenden. Ein zu kleines Nadelöhr lässt keinen sauberen Garnablauf zu.
  • Fadenspannungsfreundliches und fusselfreies W6-Qualitätsgarn verwenden in 415 verschiedenen Farben erhältlich. Schlechtes Garn verflust die Fadenspannung auf Dauer und beschädigt diese.
  • W6-Stickklebevlies für den Rahmen verwenden, dieses immer stramm und fest einspannen (Trommeleffekt).
  • Bei flusigen Stoffen, Frottee, elastischen Stoffen zusätzlich wasserlösliches W6-Stickvlies auf das Stickmotiv legen.
  • Fadenspannung nicht unter 0,4 reduzieren.
  • Nach jedem Garnwechsel die Nadel-Hoch-Tief-Taste betätigen, damit sich der Fadengeber in der höchsten Position befindet. Nur dann kann optimal eingefädelt werden.
  • Fadezugprobe durchführen, um einen korrekten Fadenlauf zu erzeugen.

  • Das Stickbild ist nicht optimal, wenn die Maschine falsch eingefädelt ist.
  • Achtung! 95% aller Fehler entstehen durch fehlerhaftes Einfädeln!!!
  • Hier in der Hilfe unter Videos finden Sie das 4-min. Video zum optimalen Einfädeln. Zum Video

W6-Tipp: Prüfen Sie freie aus dem Internet geladene Dateien vor dem Sticken mit Ihrer Hatch-Sticksoftware Basics aus dem Hause W6 WERTARBEIT auf eventuelle Fehler, z. B. bei der Stickdichte, die je nach Stoff angepasst werden muss.

Allgemein können wir Ihnen folgenden Tipp geben: Unsere Vielnäher kommen einmal im Jahr zu uns zur Inspektion. Sonst empfehlen wir Ihnen eine regelmäßige Wartung alle 2-4 Jahre, je nachdem wie stark Sie Ihre W6 Wertarbeit beanspruchen.
Eine Inspektion zu Festpreisen können Sie auf der W6-Internetseite bestellen.

zurück zur Übersicht


9. Reinigen und Pflegen der Nähmaschine

Reinigen, pflegen und ölen Sie Ihre Nähmaschine regelmäßig alle 3-4 Monate.

Sollten unsere Anwendungstipps nicht zum gewünschten Nähbild führen, empfehlen wir Ihnen eine professionelle Wartung in unser W6 Meisterwerkstatt.
Es gibt Bereiche im Inneren der Nähmaschine, die Sie als Kunde nicht pflegen und warten können. Für die Lebensdauer und Erhaltung der Nähbereitschaft einer Nähmaschine ist es zwingend notwenig, dass Vielnäher einmal im Jahr zur Wartung kommen. Sonst empfehlen wir Ihnen eine Wartung alle 2-4 Jahre, je nach dem wie stark Sie Ihre W6 beansprucht haben.
Eine W6 Inspektion zum Festpreis können Sie unter Service / Inspektionen selbstständig buchen.

zurück zur Übersicht

 

Pflege und Reinigung

Ihre W6 Nähmaschine sollte ca. alle 3 bis 4 Monate von Ihnen selbst gepflegt und gereinigt werden. Eine gewisse Grundpflege erhält die Stichqualität und Langlebigkeit.

Führen Sie die folgenden Pflege- und Reinigungshinweise regelmäßig durch:

  • Wechseln Sie regelmäßig Ihre Nadeln. (Keine Nadel hat das ewige Leben!)
  • Mit einer defekten oder stumpfen Nadel kann man sich selbst und das Greifersystem schnell verletzen.
  • Achten Sie auf qualitativ hochwertiges Garn, z. B. W6 Näh- und Stickgarn.
  • Garne mit schlechter Qualität reißen, flusen und setzten die Fadenspannung zu.
  • Das Festhängen des Unterfadens oder ein unsauberes Nahtbild könnten die unangenehmen Folgen sein.
  • Ihre W6 Nähmaschine sollte regelmäßig von Fadenresten und Nähstaub befreit werden.

Schritt 1: Stichplatte abschrauben

und Fadenreste oder Nähstaub unter der Stichplatte entfernen. Z. B. mit einem W6-Reinigungspinsel. Weiterhin sollte die Stichplatte auf Nadeleinschläge untersucht werden. Die Stichqualität kann durch das Hängenbleiben des Unterfadens an einem Nadeleinschlag erheblich beeinträchtigt werden.

Sollten kleine Nadeleinschläge auf Ihrer Stichplatte vorhanden sein, können Sie diese mit feinem Schmirgelpapier (z. B. 800er Körnung) entfernen. Ist Ihre Stichplatte durch Nadeleinschläge zu stark beschädigt, können Sie in unserem W6 Wertarbeit Shop (Kategorie Ersatzteile) eine neue Stichplatte selbständig bestellen.

Reinigung_computer_Bild_1

 

Schritt 2: Greifersystem herausnehmen/prüfen

Wenn Sie die Stichplatte entfernt haben, können Sie das Greifersystem überprüfen. (siehe Gebrauchsanweisung, Inhaltsverzeichnis, Wartung) Das schwarze Greiferinnenteil (Spulenhalter = Spulenträger ) sieht wie in unserem Beispielbild aus. Entfernen Sie dieses schwarze Greiferinnenteil. Reinigen Sie diesen Bereich mit Hilfe eines W6 Reinigungspinsel von Fadenresten und Nähstaub und vorsichtig mit einem Staubsauger.

Überprüfen Sie das schwarze Greiferinnenteil auf Einschläge, gegebenenfalls schmirgeln Sie kleine Einschläge mit einem feinen Schmirgelpapier auf dem Material vorsichtig weg.

Reinigung_computer_Bild_2

 

3. Spulenträger überprüfen: Um zu prüfen, ob der Spulenträger beschädigt ist gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  • Bitte die Stichplatte abnehmen und die original W6-Kunststoff-Spule in den schwarzen Spulenträger einlegen
  • Den Unterfaden in die 2 Schlitze des Spulenträgers auf der linken Seite durchziehen (einfädeln). Nun den Oberfaden einfädeln inklusive der Nadel.
  • Oberfaden hoch holen und den Nadelfaden ca. 15 cm herausziehen. Mit der linken Hand den Oberfaden festhalten.
  • Mit dem Handrad mehrere Umdrehungen zur Nase drehen. Bleibt der Faden hängen oder verfängt sich, liegt eine Beschädigung des Greifersystems vor. Wenn Sie einen Einschlag identifizieren/erkennen, entfernen Sie ihn vorsichtig mit einem 800er Schmirgelpapier.
  • Ist der Spulenträger zu stark beschädigt, sollte er ausgetauscht werden. Sie können diesen selbstständig auf unserer W6 Wertarbeit Shop-Seite/ Ersatzteile bestellen.

 

gleichmässiger Fadenlauf?

Bitte überprüfen Sie Ihre Garnabrollung, wenn der Nähfuß oben ist. Läuft Ihr Garn flüssig ab, oder stockt es? Bei der eingefädelten Maschine und heruntergestelltem Nähfuß sollten Sie einen deutlichen Widerstand spüren, läßt sich das Garn sehr einfach herausziehen wurde die Fadenspannung beim Einfädeln leider nicht getroffen.

Wenn Ihr Garn nicht flüssig läuft, kann es an eine schlechte Garnqualitätliegen. Wenn Sie die Garnqualität prüfen möchten, können Sie ein Stück Garn mit Daumennagel und Zeigefinger testen. Hierzu ziehen Sie kräftig am Garn. Je mehr essich aufrollt oder wellt, desto minder ist die Garnqualität.

Hakt Ihr Garn dennoch, sollten Sie den externen Garnrollenhalter mit dem roten Filzstück verwenden oder/auch auf W6 Qualitätsgarn umstellen.

Reinigung_computer_Bild_3

 

TIPP: Bitte verwenden Sie stets Stichlänge von 3,0 – 4,0 als Standardeinstellung für Ihren Geradstich bei normalen bis dicken Stoffen!

 

Allerdings gibt es Bereiche an Ihrer W6 Nähmaschine, die Sie im Rahmen der üblichen Pflege und Reinigung nicht erreichen können:

  •  Ist das Nahtbild trotz einer gründlichen Reingiung Ihrerseits nicht mehr einwandfrei?
  • Wird die W6 Nähmaschine immer lauter?

---> Dann sollten Nähstaub und Fadenreste aus den Lagern und Wellen professionell entfernt werden.
---> Auch das harmonische Zusammenspiel von Greifer und Nadelstange muss in gewissen Abständen nachjustiert werden, da diese Schmutzablagerungen und Nadeleinschläge das Zusammenspiel in Mitleidenschaft ziehen.

Eine gründliche Inspektion durch unsere W6-Meisterwerkstatt sollte regelmäßig durchgeführt werden:

  • Unsere Vielnäher senden Ihre W6 einmal im Jahr zu uns zur Inspektion.
  • Gelegenheitsnähern empfehlen wir eine regelmäßige Inspektion alle 2 bis 4 Jahre, je nachdem wie stark Sie Ihre W6 Nähmaschine beanspruchen.

W6 WERTARBEIT freut sich auf den INSPEKTIONSDIENST bei Ihrer W6 Nähmaschine in unserer modernen W6 Meisterwerkstatt.
Nehmen Sie unter info@w6-wertarbeit.de mit uns Kontakt auf.

 

zurück zur Übersicht

 

Stichwahl & Nutzung

Programm: 002
Bezeichnung: Geradstich, Nadelposition links
Anwendungsmöglichkeiten: zum Einnähen von Reißverschlüssen und gradliniges Absteppen an Kanten
Näh-Fuß: A
Prg-01
Programm: 001
Bezeichnung: Geradstich, Nadelposition mittig
Anwendungsmöglichkeiten: Geradstich zum Zusammennähen von zwei Stofflagen
Näh-Fuß: A
Prg-02
Programm: 002
Bezeichnung: Geradstich, Nadelposition stufenlos verstellbar, von ganz links nach ganz rechts, über die Stichbreiten Taste
Anwendungsmöglichkeiten: Geradstich
Näh-Fuß: A
Prg-03
muß raus Prg-04
Programm: 004
Bezeichnung: schrägliegender Geradstich
Anwendungsmöglichkeiten: für elastische Nähte, die eine nicht so auftragende Naht brauchen, T-Shirt, Saumnaht, Funktionsunterwäsche (bei ausbeulenden Stoffen, Stickvlies unterlegen)
Näh-Fuß: A
Prg-05-06
Programm: 005
Bezeichnung: dreifach genähter Geradstich
Anwendungsmöglichkeiten: für stabile Gesäßnähte, Jeans-Deko-Naht.
Näh-Fuß: A
Prg-07
Programm: 003
Bezeichnung: Quiltstiche
Anwendungsmöglichkeiten: Das Zusammennähen von drei Stofflagen (d. h. Oberstoff, Vlies und Rückseite eines Quilts) zu einem Ganzen. Maschinen versuchen mit diesem Stich das Handquilten zu simulieren.
Näh-Fuß: A
Prg-09-10
Programm: 006
Bezeichnung: Zickzack
Anwendungsmöglichkeiten: Früher oft zum Abketteln benutzen. Eine echte Alternative für elastische oder feste Stoffe ist Programm 16
Näh-Fuß: C
Prg-12
Programm: 023 (alternativ 046)
Bezeichnung: Applikationszickzackstich
Anwendungsmöglichkeiten: Bitte nur in Verbindung mit Stickvlies benutzen. Stoff muss fixiert werden, je breiter die Stichbreite gewählt wurde, umso stärker kann der Stoff zusammengezogen werden. Optimale Einstellung der Stichbreite: 3,5, eventuell die Spannung etwas erhöhen
Näh-Fuß: B
Prg-13
Programm: 022
Bezeichnung: elastischer Zickzack
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Versäubern von Kanten, Stopfen von Löchern z. B. in Hosen und Geschirrtüchern (Stichbreite auf 5 stellen, Stichlänge möglichst eng, Stickvlies unter den Stoff legen).
Näh-Fuß: A
Prg-14
Programm: 024
Bezeichnung: doppelt genähter Zickzack
Anwendungsmöglichkeiten: Als Dekonaht, bitte Stickvlies unter den Stoff legen
Näh-Fuß: A oder B
Prg-15
Programm: 025 oder Programm: 060 (rundgenähter Overlockstich)
Bezeichnung: Abkettelstich für elastische und feste Stoffe bestens geeignet
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln von hochelastischen Stoffen (eventuell auf Stichbreite 5 stellen)
Näh-Fuß: wird automatisch von der Nähmaschine angegeben
Prg-16

Programm: 026
Bezeichnung: Fixierungsnaht bei Säumen
Anwendungsmöglichkeiten: Als Außendekorationsnaht bei T-Shirts und Unterwäsche (eventuelle Stichbreite auf 5) damit der Innensaum nicht umklappen kann
Näh-Fuß: A-Fuß bei Anwendung der Naht im Abstand von ca. 2 cm vom Rand

Prg-17_Bild-158c25abf5fe8d

Programm: 044
Bezeichnung: rundgenähter Abkettelstich für Strick-Stoffe
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln und Einfassen von Strickstoffen
Näh-Fuß: wird bei der Nähmaschine direkt angegeben
Prg-18
Programm: 027
Bezeichnung: Muschelnaht für dünne Stoffe
Anwendungsmöglichkeiten: Dekoabschluss-Naht, bei dünneren, festen und elastischen Stoffen
Näh-Fuß: wird bei der Nähmaschine direkt angegeben

Prg-19_Bild-1

Prg-19_Bild-2

Programm: 041
Bezeichnung: Abkettelstich für elastische Stoffe
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln von hochelastischen Stoffen (eventuell Spannung etwas erhöhen)
Näh-Fuß: C-Fuß nur am Stoffrand benutzen!
Prg-20
Programm: 028 / 029
Bezeichnung: Blindsaum, elastisch und unelastisch
Anwendungsmöglichkeiten: Blindsaum bei Hosen oder Kleidern
Näh-Fuß: D
Prg-21
Programm: 060
Bezeichnung: Abkettelstich für feste Stoffe
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln und Einfassen von festen Stoffen am Rand des Stoffes
Näh-Fuß: A
Prg-25
Programm: 020
Bezeichnung: Ösen
Anwendungsmöglichkeiten: Deko-Elemente
Näh-Fuß: A oder B
Prg-26
Programm: 021
Bezeichnung: Knopflochannähprogramme
Anwendungsmöglichkeiten: zum Annähen von Standardknöpfen
Näh-Fuß:  Knopf-Annäh-Fuß
Prg-27

Programm: 046
Bezeichnung: Applikationsstich
Anwendungsmöglichkeiten: Bitte nur in Verbindung mit Stickvlies verwenden, um verschiedene Stoffe zu applizieren, eventuell den Nähfußandruck auf 1 stellen, damit Kurven leichter geführt werden können.
Näh-Fuß: A, B oder offener Stick- und Stopffuß

Prg-28
Programm: 044
Bezeichnung: Abkettelstich von elastischen, mittleren und dünnen Stoffen
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln und Einfassen von elastischen Stoffen (eventuell die Spannung etwas erhöhen)
Näh-Fuß: B (Kantenabstand am Drehknopf rechts einstellen)
Prg-34
Programm: 046
Bezeichnung: Dekonaht oder Abschlussnaht bei festen und dünnen Stoffen
Anwendungsmöglichkeiten: Feste Abschlussnaht Außenkante bei festen und dünnen Stoffen
Näh-Fuß: A (Kantenabstand am Drehknopf rechts einstellen)
Prg-38
Programm: 038
Bezeichnung: Bodennaht
Anwendungsmöglichkeiten: Oft verwendet als hochelastischer Saum-Abschluss, z. B. bei Kleidern oder um Gummibänder aufzunähen
Näh-Fuß: A oder B
Prg-43
Programm: 007 / 008 Bezeichnung: Eckiges Knopfloch
Anwendungsmöglichkeiten: Knopfloch z. B. bei Hosen, Blusen, Kleidern und Deko
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-46-47
Programm: 009
Bezeichnung: Augenknopfloch
Anwendungsmöglichkeiten: Knopfloch z. B. für Jacken und Mäntel
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-48
Programm: 010
Bezeichnung: Rundes Knopfloch
Anwendungsmöglichkeiten: Knopfloch z. B. bei Blusen, Kleidern und Taschen
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-49
Programm: 015 / 016
Bezeichnung: Stretchknopfloch
Anwendungsmöglichkeiten: Zierknopfloch
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-46-47
Programm: 017
Bezeichnung: Riegel
Anwendungsmöglichkeiten: dient zur Verstärkung von Hoseneinschubtaschen
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-59

Programm: 022
Bezeichnung: Stopfstich, Stichbreit 5,0 Stichlänge ca. 0,4
Anwendungsmöglichkeiten: stopft Risse und Löcher automatisch
Näh-Fuß: Applikationsfuß

Prg-60

Programm: Zierstiche, siehe Geamtübersicht in der Gebrauchsanweisung, unter Stichmusterübersicht.

Bitte immer Stickvlies unter den Stoff legen und den Applikationsfuß verwenden, damit bei der Dekorationsnaht ein perfektes Nahtbild entsteht. 

Prg-77-79

 

Nutzstiche

  • Kategorie Nutzstiche - Programm: 001 bis 031

 

Satinstiche

  • Programm: 134 bis 146
  • Bitte Stickvlies unter den Stoff legen, Stichbreite und Stichlänge an den Stoff anpassen und den Applikationsfuß verwenden.

 

Dekorationsstiche / Zierstiche

  • Programm: 062 bis 080, 090 bis 133, 147 bis 200
  • Bitte Stickvlies unter den Stoff legen, Stichbreite und Stichlänge an den Stoff anpassen und den Applikationsfuß verwenden.

 

Antikstiche / Nostalgiestiche

  • Programm: 042 bis 059, 061, 081 bis 089
  • Bitte Stickvlies unter den Stoff legen, Stichbreite und Stichlänge an den Stoff anpassen und den Applikationsfuß verwenden.

 

Quiltstiche

  • Programm: 003, 032 bis 041
  • Bitte W6 Quiltnadeln benutzen

zurück zur Übersicht

 

Einfädler defekt

Sind Sie sicher, dass der Einfädler wirklich defekt ist, oder hat sich der kleine Metallhaken, der in der Mitte des Metalleinfädlers liegt, nur verbogen? Dann ist das kein Problem. Bitte den Einfädler an den beiden Einkerbungen nach unten schieben und von dem Stab entfernen. Dann bitte eine Damenmetallfingernagelfeile nehmen, und den Metallhaken leicht wieder in die Mitte zurück biegen und den Einfädler wieder in die Einkerbung einsetzen, anschließend wieder unter den Stab setzen, nach oben schieben und nach oben reindrücken. 


Vielleicht helfen Ihnen folgende Informationen, um ein Verbiegen 
des Einfädlers zukünftig zu vermeiden.

  • Ein Einfädler wird immer dann verbogen, wenn man vor dem Einfädeln des Oberfadens nicht die Nadel hoch-tief Taste drückt.
  • Auch dicke Fäden oder Nadeln unter 75 lassen sich  mit dem Einfädler nicht bearbeiten.
  • Der Austausch kann wie folgt vorgenommen werden: Bitte den Wechsel erst vornehmen, indem Sie die Nadel vorher heraus nehmen.
  • Danach den Einfädler an der grauen Vorrichtung nach unten schieben und dann herausdrücken.
  • Den Neuen Einfädler dann in die Einkerbung einsetzen, nach oben schieben und dann reindrücken bis er einrastet.
  • Nun bitte die Nadel wieder in die höchste Position einsetzen.

zurück zur Übersicht

 

Anbau Anschiebetisch

Anleitung für den Quilttisch:

Inhalt des Kartons:

  • 7 Standbeine aus Acryl 
  • 7 Senkkopfschrauben mit Kreuzschlitz 
  • 7 schwarze Gummifüße 
  • 7 Rundkopfschrauben mit Kreuzschlitz 
  • Je 7 Muttern mit Unterlegscheiben 
  • 1 Tischplatte aus Acryl

 

Benötigte Hilfsmittel:

  • Kreuzschlitzschraubendreher (PH2)
  • Wir empfehlen Ihnen, sich beim Zusammenbau des Quilttisches von einer zweiten Person helfen zu lassen.

W6 Tipp: Führen Sie alle Montageschritte auf einem großen, stabilen und ausreichend beleuchteten Tisch durch.

 

Schritt 1:

  • Platzieren Sie Je eine Rundkopfschraube, eine Mutter und eine Unterlegscheibe auf einem planen, stabilen Tisch. 
  • Nehmen Sie die Rundkopfschraube mit dem Kreuzschlitz in die linke Hand. 
  • Drehen Sie die Schraube so, dass das Gewinde nach oben zeigt. 
  • Stecken Sie nun den Gummifuß und eine Unterlegscheibe auf die Rundkopfschraube mit dem Kreuzschlitz. 
  • Fixieren Sie die beiden mit Hilfe der Mutter. Achten Sie darauf, dass die Mutter nur handfest angezogen wird und an dem Gummifuß anliegt. 
  • Führen Sie diesen Schritt an allen sieben Füßen durch.

 

Schritt 2:

  • Nehmen Sie ein Acrylstandbein in die rechte Hand.
  • Halten Sie den in Schritt 1 zusammengebauten Fuß mit der linken Hand so, dass der noch freie Teil des Gewindes der Rundkopfschraube mit dem Kreuzschlitz nach oben zeigt. 
  • Drehen Sie das Acry Standbein gefühlvoll auf das Gewinde der Rundkopfschraube mit dem Kreuzschlitz.
  • Ein Standfuß wurde zusammengesetzt. 
  • Führen Sie diesen Schritt an allen sieben Füßen durch.

 

Schritt 3:

  • Nehmen Sie die Acryl Tischplatte und heben Sie diese an. 
  • Lassen Sie sich bei diesem Schritt von einer zweiten Person helfen. 
  • Platzieren Sie den in Schritt 2 zusammengesetzten Standfuß so, dass er sich direkt unter einem der 7 kleinen Löcher der Acryl Tischplatte befindet. 
  • Nehmen Sie nun einen Kreuzschlitzschraubendreher (PH2) zur Hand.
  • Mit einer Senkkopfschraube verbinden Sie nun die Acryl Tischplatte mit dem Standfuß.
  • Führen Sie diesen Schritt durch, bis alle sieben Standfüße korrekt montiert sind.

 

Schritt 4:

  • Platzieren Sie den fertig montierten Quilttisch links neben der W6 N 9500C QPL, sodass die Öffnung des Quilttisches nach rechts zeigt. 
  • Achten Sie darauf, dass der Anschiebetisch der W6 N 9500C QPL entfernt wurde. (Siehe Bedienungsanleitung S. 14) 
  • Schieben Sie den Quilttisch gefühlvoll mit beiden Händen an die Maschine.

 

Schritt 5:

Falls der Tisch wackeln sollte, justieren Sie bitte die Höhe der einzelnen Füße, indem Sie den Gummifuß nach links oder rechts drehen.

Anleitung Anbau Anschiebetisch W6 N 9500C QPL Bild 1 Anleitung Anbau Anschiebetisch W6 N 9500C QPL Bild 2
          Quilttisch tiefer                     Quilttisch höher          

 

Der Quilttisch ist nun montiert.

zurück zur Übersicht

Anbau Obertransportfuß

Anbau_Obrtransportfu_Bild_1 1. Entfernen Sie den Nähfuß und den Nähfußschaft.
Anbau_Obrtransportfu_Bild_2 2. Der Arm des Obertransporteurs muß auf den Schaft der Nadelhalteschraube aufliegen.
Anbau_Obrtransportfu_Bild_3 3. Schieben Sie den Nähfußhalter von links nach rechts auf die Presserstange.
Anbau_Obrtransportfu_Bild_4 4. Schrauben Sie den Nähfuß mit der Schraube fest an.

zurück zur Übersicht

 

Videos

Das optimale Einfädeln der W6 N 9500C QPL

Einweisungs- und Anwendungsvideo für die W6 N 9500C QPL

zurück zur Übersicht

 

Downloads

Download von PDF-Dateien

zurück zur Übersicht

  Hilfe W6 N 9500C QPL   Anwendungshilfen Pflege und Reinigung Stichwahl & Nutzung Einfädler defekt Anbau Anschiebetisch Anbau... mehr erfahren »
Fenster schließen

 

Hilfe W6 N 9500C QPL

 

 

w6-n-9500

 

ANWENDUNGSHILFEN FÜR DIE COMPUTER-NÄHMASCHINE

Oft sind es nur Kleinigkeiten, die zu einem schlechten Nahtbild oder Nähproblemen (Fadenreißen, Schlaufen, Blockieren, Haken etc.) führen.

W6 Wertarbeit stellt Ihnen gern folgende Hilfestellung zur Verfügung:
Bitte arbeiten Sie diese einmal in Ruhe systematisch und genau in dieser Reihenfolge durch, da diese aufeinander aufbauen.

1. Garnqualität prüfen

  • Flust oder reißt Ihr Garn sehr schnell?
  • Ursachen: schlechte Garnqualität, zu altes überlagertes Garn
  • Achtung: schlechtes Garn beschädigt immer die Fadenspannung
  • Abhilfe: Fadenspannungsfreundliches und fusselfreies W6-Garn
  • Vorteil: Sie können die 415 Farben zum Nähen, Sticken, Covern und Overlocken verwenden.

Achtung: Bei jedem Garnrollenwechsel:

  • Nähfuß hoch stellen.
  • Oberfaden immer direkt an der Garnrolle abschneiden.
  • Den abgeschnittenen Oberfaden zur Nadel aus der Maschine ziehen.
    Hilfe-computer-1
  • Achtung: Das Garn muss immer flüssig und ohne Blockaden ablaufen. Das ist zwingend beim Nähen und Sticken zu beachten.


2. Eine neue Nadel einsetzen

  • Haben Sie Fehlstiche oder ein schlechtes Nahtbild?
  • Ursache: Die Nadel wurde nicht auf den höchsten Anschlag eingesetzt oder es wurde eine minderwertige / ungeeignete Nadelqualität verwendet. Zum Beispiel auch bei Jersey-Stoffen muss eine W6-SuperStretch-Nadel 90 (HAx1SP) verwendet werden.
  • Achtung: Keine Nadel hat das ewige Leben. Eine alte Nadel beschädigt Stichplatte / Greifersystem.
  • Abhilfe: Setzen Sie eine frische W6-SuperStretch-Nadel 90 ein.
    Diese können Sie für dehnbare und nicht dehnbare Stoffe verwenden.


3. Verwenden Sie nur Original W6 Kunststoffspulen, die korrekt aufgespult sein müssen

  • Spulen anderer Hersteller passen nicht.
  • Falsche und falsch aufgewickelte Spulen können zu Beschädigungen des Greifers führen. Achten Sie auf den richtigen Einfädelweg, wenn Sie Ihre Spule aufspulen. Prüfen Sie den korrekten Einfädelweg in Ihrer Bedienungsanleitung.

Grafik3


4. Ist die Nähmaschine korrekt eingefädelt und wurde die Unterfadenspule korrekt eingesetzt?

  • Drücken Sie vor jeden neuen Einfädeln zwingend die Nadel RUNTER-/Nadel HOCH-Taste, damit der Fadengeber & der Nadeleinfädler sich automatisch in die richtige Position fahren können.
  • Halten Sie die Garnrolle mit der rechten Hand fest und fädeln Sie den Oberfaden stramm in die Fadenwege bis zur Nadel ein.
  • Achtung! 95% aller Fehler entstehen durch fehlerhaftes Einfädeln!!!
    Hier in der Hilfe unter Videos finden Sie das 4-min. Video zum optimalen Einfädeln. Zum Video


5. Stellen Sie fest, warum die Nähmaschine kein korrektes Nahtbild hat

  • Stellen Sie den Nähfuß der Nähmaschine hoch damit die Fadenspannung geöffnet ist
  • Stellen Sie mit Hilfe einer Zugprobe fest, ob der Oberfadenablauf und auch der Unterfadenablauf sich gleichmäßig nach links herausziehen lassen:


Variante A) Es hakt im Oberfadenablauf

  • Stellen Sie den Nähfuß hoch und gehen Sie folgenden Punkte systematisch ab:
  • Drücken Sie vor jeden neuen Einfädeln zwingend die Nadel RUNTER-/Nadel HOCH-Taste, damit der Fadengeber & der Nadeleinfädler sich automatisch in die richtige Position fahren können.
  • Fädeln Sie die W6 Nähmaschine noch einmal neu ein:
    Hier in der Hilfe unter Videos finden Sie das 4-min. Video zum optimalen Einfädeln. Zum Video
  • Läuft das Obergarn stockend ab? Achtung: das Obergarn muß auf jeden Fall horizontal liegen & der kleine Garnrollenstopper muss dicht an der Garnrolle anliegen.
    Garnrollenstopper
  • Benutzen Sie bei hakelig ablaufenden Garnen den stehenden EXTERNEN Garnrollenhalter Ihrer Nähmaschine. Drehen Sie bei wiederholten Stockenden Lauf die Garnrolle einmal um.
    Externer Garnrollenhalter
    Beispiel für einen aufgesetzten externen Garnrollenhalter
  • Ziehen Sie beim Garnwechsel, die Fäden rückwärtig aus der Fadenspannung?
    Das ist falsch. Abhilfe: Der Faden muß an der Garnrolle abgeschnitten werden und zur Nadel hin raus gezogen werden.
    Abhilfe: Schneiden Sie den OBERFADEN direkt an der Garnrolle ab und ziehen Sie den Oberfaden zur Nadel heraus. Somit vermeiden Sie zukünftig Beschädigungen an der Fadenspannung Ihrer Nähmaschine.
  • Hakt es vielleicht am Nähfuß? Nadelabbrüche, Fehleinstellungen bei falscher Programmwahl, oder ein Ziehen oder Schieben am Stoff kann ggf. zu Beschädigungen des Nähfußes führen.
    Abhilfe: Kontrollieren Sie den Nähfuß an der Ober-, Unterseite und im Nadellauf und schmirgeln Sie Beschädigungen mit 800 Schmirgelpapier weg. Bei zu starken Beschädigungen empfehlen wir einen Austausch des Nähfußes.
    Sie finden die Nähfüße hier auf der W6 Internetseite unter Zubehör oder Service / Ersatzteile.


Variante B) Es hakt im Unterfadenablauf

  • Stellen Sie den Nähfuß der Nähmaschine hoch damit die Fadenspannung geöffnet ist
  • Kontrollieren Sie die Metall Stichplatte der Nähmaschine z.B. auf Einschläge von Nadeln oder anderen Beschädigungen. Dort bleibt der Fadenablauf hängen.
    Abhilfe: Kontrollieren Sie die Ober- und die Unterseite und die Nadeleinstichräume der Metallstichplatte.
    Beispiel Stichplatte
    Beispiel für eine beschädigte Stichplatte
    Abhilfe: Schmirgeln Sie zwingend alle Beschädigungen mit 800er Schmirgelpapier weg. Bei zu starken Beschädigungen empfehlen wir einen Austausch.
    Sie finden die Ersatzteile hier auf der W6 Internetseite unter Service / Ersatzteile.


5 c) Kontrollieren Sie den schwarzen Spulenträger Ihrer Nähmaschine auf Nadeleinschläge und Beschädigungen

  • Voraussetzung:
  • Die Metallstichplatte ist entfernt.
  • Den vollständig eingefädelte Oberfaden mit der linken Hand sehr stramm halten.
  • Mit der rechten Hand das Handrad langsam zur eigenen Nase nach vorne drehen.
  • Prüfen, ob der Oberfaden flüssig unter dem schwarzen Spulenträger entlang läuft.
  • Hakt ein Faden im Bereich des schwarzen Spulenträgers (meist im Bereich 3-7 Uhr, wenn Sie eine Armbanduhr daneben halten)?
  • Dann liegt hier ein unentdeckter Nadeleinschlag vor.

 

Hilfe-Spulentraeger-01
Beispiel für einen unbeschädigten Spulenträger

   

Hilfe-Spulentraeger-02
Beispiel für einen beschädigten Spulenträger

  • Abhilfe: Schmirgeln Sie zwingend alle Beschädigungen mit 800er Schmirgelpapier weg. Bei zu starken Beschädigungen empfehlen wir einen Austausch.
    Sie finden die Ersatzteile hier auf der W6 Internetseite unter Service / Ersatzteile.


5 d) Ist der Spulenträger korrekt eingesetzt?

  • Der Spulenträger mit der „Plastik-Nase“ muss vor dem fest installierten nachgebenden Metallstück liegen.
  • Fehler: Das fest installierte nachgebende Metallstück im rechten roten Bildkreis darf nicht oben auf der Metallvorrichtung liegen.
  • Ggf. mit einem Schraubendreher wieder unter die kleine Metallvorrichtung schieben.

    Hilfe-Spulentraeger-03
    Spulenträger mit "Plastik-Nase"

       

    Hilfe-Spulentraeger-04
    Auf den richtigen Einbau achten


5 e) Original-W6-Kunststoffspule korrekt einlegen

  • Die Unterfadenspule in die linke Hand nehmen.
  • Der Unterfaden muss auf der linken Seite der Spule herunterfallen.
  • Die Spule in den schwarzen Spulenträger einlegen.

    Hilfe-computer-3
    Fixieren der Spule

       

    Hilfe-computer-4
    Faden auf Spannung einfädeln

  • Der rechte Daumen/Zeigefinger fixiert die Spule.
  • Der Unterfaden muss zwingend langsam und straff zwischen der Nut 6 und 7 Uhr und zwischen der Nut 8 und 9 Uhr (wenn Sie eine Armbanduhr daneben halten) in die Unterfadenspannung reingezogen werden.
  • Wichtig: Der Faden muss dabei hörbar einrasten.
  • Achtung! 95% aller Fehler entstehen durch fehlerhaftes Einfädeln!!!
  • Hier in der Hilfe unter Videos finden Sie das 4-min. Video zum optimalen Einfädeln. Zum Video


5 f) Unterfaden hoch holen

  • Das Oberfadenende nach links weg halten.
  • Die Nadel-Hoch-Tief-Taste betätigen, der Unterfaden kommt ohne Probleme nach oben.
  • Immer als letzten Handgriff die Plastikabdeckung des Greifers auflegen (Spulenabdeckung einklicken lassen).
  • Reinigen,pflegen und ölen Sie die Nähmaschine alle 3-4 Monate


6. Stichlängeneinstellungen beachten

Ganz wichtig: Beachten Sie die Stichlängeneinstellung im Geradstich.

  • Stichlänge ca. 3 für normale Stoffdicke bei Baumwolle z. B. Geschirrhandtuch
  • Stichlänge ca. 4 für dickere Stoffe z. B. Jeans
  • Stichlänge ca. 2,5 für dünne Stoffe z. B. Organza

W6-Tipp: Wenn Sie eine zu geringe Stichlänge wählen, kann die Maschine blockieren und sich festnähen, die Stichplatte oder auch der Spulenträger der Nähmaschine können beschädigt werden.


7a) Fadenspannung korrekt prüfen

Die Fadenspannung der Nähmaschine ist werksmäßig korrekt eingestellt.

Überprüfen Sie die Fadenspannung:

  • Programm Zick-Zack einstellen.
  • Stichbreite 3,5, Stichlänge 3,5
  • Immer auf einem doppelt gefalteten Baumwoll-Geschirrhandtuch den Zick-Zack Stich nähen.
  • Auf der Unterseite des Stoffes dürfen Punkte an den äußeren Spitzen des Zick-Zack Stiches zu sehen sein.
  • In unserem Beispiel haben wir für den Oberfaden die Farbe „blau“ gewählt, für den Unterfaden die Farbe „rot“ verwendet.
  • Wenn auf der Rückseite des Stoffes der Zick-Zack Stich (in der Farbe rot) gleichmäßig ist, sehen Sie auf der äußeren Zick-Zack Spitze jeweils einen kleinen blauen Punkt des Oberfadens.

Grafik4

  • Sollte die Nähmaschine bei Ihrem Stoff Fehlstiche produzieren, verwenden Sie eine SuperStretch-Nadeln in der Stärke 90 von W6 WERTARBEIT in Verbindung mit einem elastischem Programm.
  • W6-Tipp: Wellt Ihr Stoff? Dann legen Sie Stickvlies unter den Stoff und/oder reduzieren Sie die Stichbreite.


7 b) Fadenspannung ggf. korrigieren

  • Entfernen Sie die Metall-Stichplatte.
  • Nehmen Sie dann den schwarzen Spulenträger aus der W6 Nähmaschine heraus.
  • Die kleine Schlitzschraube, die sich am schwarzen Spulenträger befindet, etwas nach rechts drehen, max. bis zu einer Viertel Umdrehung (7 Uhr auf der Armbanduhr).
  • Die Korrektur mit den oben genannten Zick-Zack-Einstellungen nochmals prüfen.

 

Tipps zur Stickeinheit 130 mm x 200 mm (optional erhältlich bei W6):

  • W6-SuperStretch-Nadeln 90 oder W6-Titanium-Nadeln verwenden. Ein zu kleines Nadelöhr lässt keinen sauberen Garnablauf zu.
  • Fadenspannungsfreundliches und fusselfreies W6-Qualitätsgarn verwenden in 415 verschiedenen Farben erhältlich. Schlechtes Garn verflust die Fadenspannung auf Dauer und beschädigt diese.
  • W6-Stickklebevlies für den Rahmen verwenden, dieses immer stramm und fest einspannen (Trommeleffekt).
  • Bei flusigen Stoffen, Frottee, elastischen Stoffen zusätzlich wasserlösliches W6-Stickvlies auf das Stickmotiv legen.
  • Fadenspannung nicht unter 0,4 reduzieren.
  • Nach jedem Garnwechsel die Nadel-Hoch-Tief-Taste betätigen, damit sich der Fadengeber in der höchsten Position befindet. Nur dann kann optimal eingefädelt werden.
  • Fadezugprobe durchführen, um einen korrekten Fadenlauf zu erzeugen.

  • Das Stickbild ist nicht optimal, wenn die Maschine falsch eingefädelt ist.
  • Achtung! 95% aller Fehler entstehen durch fehlerhaftes Einfädeln!!!
  • Hier in der Hilfe unter Videos finden Sie das 4-min. Video zum optimalen Einfädeln. Zum Video

W6-Tipp: Prüfen Sie freie aus dem Internet geladene Dateien vor dem Sticken mit Ihrer Hatch-Sticksoftware Basics aus dem Hause W6 WERTARBEIT auf eventuelle Fehler, z. B. bei der Stickdichte, die je nach Stoff angepasst werden muss.

Allgemein können wir Ihnen folgenden Tipp geben: Unsere Vielnäher kommen einmal im Jahr zu uns zur Inspektion. Sonst empfehlen wir Ihnen eine regelmäßige Wartung alle 2-4 Jahre, je nachdem wie stark Sie Ihre W6 Wertarbeit beanspruchen.
Eine Inspektion zu Festpreisen können Sie auf der W6-Internetseite bestellen.

zurück zur Übersicht


9. Reinigen und Pflegen der Nähmaschine

Reinigen, pflegen und ölen Sie Ihre Nähmaschine regelmäßig alle 3-4 Monate.

Sollten unsere Anwendungstipps nicht zum gewünschten Nähbild führen, empfehlen wir Ihnen eine professionelle Wartung in unser W6 Meisterwerkstatt.
Es gibt Bereiche im Inneren der Nähmaschine, die Sie als Kunde nicht pflegen und warten können. Für die Lebensdauer und Erhaltung der Nähbereitschaft einer Nähmaschine ist es zwingend notwenig, dass Vielnäher einmal im Jahr zur Wartung kommen. Sonst empfehlen wir Ihnen eine Wartung alle 2-4 Jahre, je nach dem wie stark Sie Ihre W6 beansprucht haben.
Eine W6 Inspektion zum Festpreis können Sie unter Service / Inspektionen selbstständig buchen.

zurück zur Übersicht

 

Pflege und Reinigung

Ihre W6 Nähmaschine sollte ca. alle 3 bis 4 Monate von Ihnen selbst gepflegt und gereinigt werden. Eine gewisse Grundpflege erhält die Stichqualität und Langlebigkeit.

Führen Sie die folgenden Pflege- und Reinigungshinweise regelmäßig durch:

  • Wechseln Sie regelmäßig Ihre Nadeln. (Keine Nadel hat das ewige Leben!)
  • Mit einer defekten oder stumpfen Nadel kann man sich selbst und das Greifersystem schnell verletzen.
  • Achten Sie auf qualitativ hochwertiges Garn, z. B. W6 Näh- und Stickgarn.
  • Garne mit schlechter Qualität reißen, flusen und setzten die Fadenspannung zu.
  • Das Festhängen des Unterfadens oder ein unsauberes Nahtbild könnten die unangenehmen Folgen sein.
  • Ihre W6 Nähmaschine sollte regelmäßig von Fadenresten und Nähstaub befreit werden.

Schritt 1: Stichplatte abschrauben

und Fadenreste oder Nähstaub unter der Stichplatte entfernen. Z. B. mit einem W6-Reinigungspinsel. Weiterhin sollte die Stichplatte auf Nadeleinschläge untersucht werden. Die Stichqualität kann durch das Hängenbleiben des Unterfadens an einem Nadeleinschlag erheblich beeinträchtigt werden.

Sollten kleine Nadeleinschläge auf Ihrer Stichplatte vorhanden sein, können Sie diese mit feinem Schmirgelpapier (z. B. 800er Körnung) entfernen. Ist Ihre Stichplatte durch Nadeleinschläge zu stark beschädigt, können Sie in unserem W6 Wertarbeit Shop (Kategorie Ersatzteile) eine neue Stichplatte selbständig bestellen.

Reinigung_computer_Bild_1

 

Schritt 2: Greifersystem herausnehmen/prüfen

Wenn Sie die Stichplatte entfernt haben, können Sie das Greifersystem überprüfen. (siehe Gebrauchsanweisung, Inhaltsverzeichnis, Wartung) Das schwarze Greiferinnenteil (Spulenhalter = Spulenträger ) sieht wie in unserem Beispielbild aus. Entfernen Sie dieses schwarze Greiferinnenteil. Reinigen Sie diesen Bereich mit Hilfe eines W6 Reinigungspinsel von Fadenresten und Nähstaub und vorsichtig mit einem Staubsauger.

Überprüfen Sie das schwarze Greiferinnenteil auf Einschläge, gegebenenfalls schmirgeln Sie kleine Einschläge mit einem feinen Schmirgelpapier auf dem Material vorsichtig weg.

Reinigung_computer_Bild_2

 

3. Spulenträger überprüfen: Um zu prüfen, ob der Spulenträger beschädigt ist gehen Sie bitte folgendermaßen vor:

  • Bitte die Stichplatte abnehmen und die original W6-Kunststoff-Spule in den schwarzen Spulenträger einlegen
  • Den Unterfaden in die 2 Schlitze des Spulenträgers auf der linken Seite durchziehen (einfädeln). Nun den Oberfaden einfädeln inklusive der Nadel.
  • Oberfaden hoch holen und den Nadelfaden ca. 15 cm herausziehen. Mit der linken Hand den Oberfaden festhalten.
  • Mit dem Handrad mehrere Umdrehungen zur Nase drehen. Bleibt der Faden hängen oder verfängt sich, liegt eine Beschädigung des Greifersystems vor. Wenn Sie einen Einschlag identifizieren/erkennen, entfernen Sie ihn vorsichtig mit einem 800er Schmirgelpapier.
  • Ist der Spulenträger zu stark beschädigt, sollte er ausgetauscht werden. Sie können diesen selbstständig auf unserer W6 Wertarbeit Shop-Seite/ Ersatzteile bestellen.

 

gleichmässiger Fadenlauf?

Bitte überprüfen Sie Ihre Garnabrollung, wenn der Nähfuß oben ist. Läuft Ihr Garn flüssig ab, oder stockt es? Bei der eingefädelten Maschine und heruntergestelltem Nähfuß sollten Sie einen deutlichen Widerstand spüren, läßt sich das Garn sehr einfach herausziehen wurde die Fadenspannung beim Einfädeln leider nicht getroffen.

Wenn Ihr Garn nicht flüssig läuft, kann es an eine schlechte Garnqualitätliegen. Wenn Sie die Garnqualität prüfen möchten, können Sie ein Stück Garn mit Daumennagel und Zeigefinger testen. Hierzu ziehen Sie kräftig am Garn. Je mehr essich aufrollt oder wellt, desto minder ist die Garnqualität.

Hakt Ihr Garn dennoch, sollten Sie den externen Garnrollenhalter mit dem roten Filzstück verwenden oder/auch auf W6 Qualitätsgarn umstellen.

Reinigung_computer_Bild_3

 

TIPP: Bitte verwenden Sie stets Stichlänge von 3,0 – 4,0 als Standardeinstellung für Ihren Geradstich bei normalen bis dicken Stoffen!

 

Allerdings gibt es Bereiche an Ihrer W6 Nähmaschine, die Sie im Rahmen der üblichen Pflege und Reinigung nicht erreichen können:

  •  Ist das Nahtbild trotz einer gründlichen Reingiung Ihrerseits nicht mehr einwandfrei?
  • Wird die W6 Nähmaschine immer lauter?

---> Dann sollten Nähstaub und Fadenreste aus den Lagern und Wellen professionell entfernt werden.
---> Auch das harmonische Zusammenspiel von Greifer und Nadelstange muss in gewissen Abständen nachjustiert werden, da diese Schmutzablagerungen und Nadeleinschläge das Zusammenspiel in Mitleidenschaft ziehen.

Eine gründliche Inspektion durch unsere W6-Meisterwerkstatt sollte regelmäßig durchgeführt werden:

  • Unsere Vielnäher senden Ihre W6 einmal im Jahr zu uns zur Inspektion.
  • Gelegenheitsnähern empfehlen wir eine regelmäßige Inspektion alle 2 bis 4 Jahre, je nachdem wie stark Sie Ihre W6 Nähmaschine beanspruchen.

W6 WERTARBEIT freut sich auf den INSPEKTIONSDIENST bei Ihrer W6 Nähmaschine in unserer modernen W6 Meisterwerkstatt.
Nehmen Sie unter info@w6-wertarbeit.de mit uns Kontakt auf.

 

zurück zur Übersicht

 

Stichwahl & Nutzung

Programm: 002
Bezeichnung: Geradstich, Nadelposition links
Anwendungsmöglichkeiten: zum Einnähen von Reißverschlüssen und gradliniges Absteppen an Kanten
Näh-Fuß: A
Prg-01
Programm: 001
Bezeichnung: Geradstich, Nadelposition mittig
Anwendungsmöglichkeiten: Geradstich zum Zusammennähen von zwei Stofflagen
Näh-Fuß: A
Prg-02
Programm: 002
Bezeichnung: Geradstich, Nadelposition stufenlos verstellbar, von ganz links nach ganz rechts, über die Stichbreiten Taste
Anwendungsmöglichkeiten: Geradstich
Näh-Fuß: A
Prg-03
muß raus Prg-04
Programm: 004
Bezeichnung: schrägliegender Geradstich
Anwendungsmöglichkeiten: für elastische Nähte, die eine nicht so auftragende Naht brauchen, T-Shirt, Saumnaht, Funktionsunterwäsche (bei ausbeulenden Stoffen, Stickvlies unterlegen)
Näh-Fuß: A
Prg-05-06
Programm: 005
Bezeichnung: dreifach genähter Geradstich
Anwendungsmöglichkeiten: für stabile Gesäßnähte, Jeans-Deko-Naht.
Näh-Fuß: A
Prg-07
Programm: 003
Bezeichnung: Quiltstiche
Anwendungsmöglichkeiten: Das Zusammennähen von drei Stofflagen (d. h. Oberstoff, Vlies und Rückseite eines Quilts) zu einem Ganzen. Maschinen versuchen mit diesem Stich das Handquilten zu simulieren.
Näh-Fuß: A
Prg-09-10
Programm: 006
Bezeichnung: Zickzack
Anwendungsmöglichkeiten: Früher oft zum Abketteln benutzen. Eine echte Alternative für elastische oder feste Stoffe ist Programm 16
Näh-Fuß: C
Prg-12
Programm: 023 (alternativ 046)
Bezeichnung: Applikationszickzackstich
Anwendungsmöglichkeiten: Bitte nur in Verbindung mit Stickvlies benutzen. Stoff muss fixiert werden, je breiter die Stichbreite gewählt wurde, umso stärker kann der Stoff zusammengezogen werden. Optimale Einstellung der Stichbreite: 3,5, eventuell die Spannung etwas erhöhen
Näh-Fuß: B
Prg-13
Programm: 022
Bezeichnung: elastischer Zickzack
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Versäubern von Kanten, Stopfen von Löchern z. B. in Hosen und Geschirrtüchern (Stichbreite auf 5 stellen, Stichlänge möglichst eng, Stickvlies unter den Stoff legen).
Näh-Fuß: A
Prg-14
Programm: 024
Bezeichnung: doppelt genähter Zickzack
Anwendungsmöglichkeiten: Als Dekonaht, bitte Stickvlies unter den Stoff legen
Näh-Fuß: A oder B
Prg-15
Programm: 025 oder Programm: 060 (rundgenähter Overlockstich)
Bezeichnung: Abkettelstich für elastische und feste Stoffe bestens geeignet
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln von hochelastischen Stoffen (eventuell auf Stichbreite 5 stellen)
Näh-Fuß: wird automatisch von der Nähmaschine angegeben
Prg-16

Programm: 026
Bezeichnung: Fixierungsnaht bei Säumen
Anwendungsmöglichkeiten: Als Außendekorationsnaht bei T-Shirts und Unterwäsche (eventuelle Stichbreite auf 5) damit der Innensaum nicht umklappen kann
Näh-Fuß: A-Fuß bei Anwendung der Naht im Abstand von ca. 2 cm vom Rand

Prg-17_Bild-158c25abf5fe8d

Programm: 044
Bezeichnung: rundgenähter Abkettelstich für Strick-Stoffe
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln und Einfassen von Strickstoffen
Näh-Fuß: wird bei der Nähmaschine direkt angegeben
Prg-18
Programm: 027
Bezeichnung: Muschelnaht für dünne Stoffe
Anwendungsmöglichkeiten: Dekoabschluss-Naht, bei dünneren, festen und elastischen Stoffen
Näh-Fuß: wird bei der Nähmaschine direkt angegeben

Prg-19_Bild-1

Prg-19_Bild-2

Programm: 041
Bezeichnung: Abkettelstich für elastische Stoffe
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln von hochelastischen Stoffen (eventuell Spannung etwas erhöhen)
Näh-Fuß: C-Fuß nur am Stoffrand benutzen!
Prg-20
Programm: 028 / 029
Bezeichnung: Blindsaum, elastisch und unelastisch
Anwendungsmöglichkeiten: Blindsaum bei Hosen oder Kleidern
Näh-Fuß: D
Prg-21
Programm: 060
Bezeichnung: Abkettelstich für feste Stoffe
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln und Einfassen von festen Stoffen am Rand des Stoffes
Näh-Fuß: A
Prg-25
Programm: 020
Bezeichnung: Ösen
Anwendungsmöglichkeiten: Deko-Elemente
Näh-Fuß: A oder B
Prg-26
Programm: 021
Bezeichnung: Knopflochannähprogramme
Anwendungsmöglichkeiten: zum Annähen von Standardknöpfen
Näh-Fuß:  Knopf-Annäh-Fuß
Prg-27

Programm: 046
Bezeichnung: Applikationsstich
Anwendungsmöglichkeiten: Bitte nur in Verbindung mit Stickvlies verwenden, um verschiedene Stoffe zu applizieren, eventuell den Nähfußandruck auf 1 stellen, damit Kurven leichter geführt werden können.
Näh-Fuß: A, B oder offener Stick- und Stopffuß

Prg-28
Programm: 044
Bezeichnung: Abkettelstich von elastischen, mittleren und dünnen Stoffen
Anwendungsmöglichkeiten: Zum Abketteln und Einfassen von elastischen Stoffen (eventuell die Spannung etwas erhöhen)
Näh-Fuß: B (Kantenabstand am Drehknopf rechts einstellen)
Prg-34
Programm: 046
Bezeichnung: Dekonaht oder Abschlussnaht bei festen und dünnen Stoffen
Anwendungsmöglichkeiten: Feste Abschlussnaht Außenkante bei festen und dünnen Stoffen
Näh-Fuß: A (Kantenabstand am Drehknopf rechts einstellen)
Prg-38
Programm: 038
Bezeichnung: Bodennaht
Anwendungsmöglichkeiten: Oft verwendet als hochelastischer Saum-Abschluss, z. B. bei Kleidern oder um Gummibänder aufzunähen
Näh-Fuß: A oder B
Prg-43
Programm: 007 / 008 Bezeichnung: Eckiges Knopfloch
Anwendungsmöglichkeiten: Knopfloch z. B. bei Hosen, Blusen, Kleidern und Deko
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-46-47
Programm: 009
Bezeichnung: Augenknopfloch
Anwendungsmöglichkeiten: Knopfloch z. B. für Jacken und Mäntel
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-48
Programm: 010
Bezeichnung: Rundes Knopfloch
Anwendungsmöglichkeiten: Knopfloch z. B. bei Blusen, Kleidern und Taschen
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-49
Programm: 015 / 016
Bezeichnung: Stretchknopfloch
Anwendungsmöglichkeiten: Zierknopfloch
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-46-47
Programm: 017
Bezeichnung: Riegel
Anwendungsmöglichkeiten: dient zur Verstärkung von Hoseneinschubtaschen
Näh-Fuß: Knopflochschiene
Prg-59

Programm: 022
Bezeichnung: Stopfstich, Stichbreit 5,0 Stichlänge ca. 0,4
Anwendungsmöglichkeiten: stopft Risse und Löcher automatisch
Näh-Fuß: Applikationsfuß

Prg-60

Programm: Zierstiche, siehe Geamtübersicht in der Gebrauchsanweisung, unter Stichmusterübersicht.

Bitte immer Stickvlies unter den Stoff legen und den Applikationsfuß verwenden, damit bei der Dekorationsnaht ein perfektes Nahtbild entsteht. 

Prg-77-79

 

Nutzstiche

  • Kategorie Nutzstiche - Programm: 001 bis 031

 

Satinstiche

  • Programm: 134 bis 146
  • Bitte Stickvlies unter den Stoff legen, Stichbreite und Stichlänge an den Stoff anpassen und den Applikationsfuß verwenden.

 

Dekorationsstiche / Zierstiche

  • Programm: 062 bis 080, 090 bis 133, 147 bis 200
  • Bitte Stickvlies unter den Stoff legen, Stichbreite und Stichlänge an den Stoff anpassen und den Applikationsfuß verwenden.

 

Antikstiche / Nostalgiestiche

  • Programm: 042 bis 059, 061, 081 bis 089
  • Bitte Stickvlies unter den Stoff legen, Stichbreite und Stichlänge an den Stoff anpassen und den Applikationsfuß verwenden.

 

Quiltstiche

  • Programm: 003, 032 bis 041
  • Bitte W6 Quiltnadeln benutzen

zurück zur Übersicht

 

Einfädler defekt

Sind Sie sicher, dass der Einfädler wirklich defekt ist, oder hat sich der kleine Metallhaken, der in der Mitte des Metalleinfädlers liegt, nur verbogen? Dann ist das kein Problem. Bitte den Einfädler an den beiden Einkerbungen nach unten schieben und von dem Stab entfernen. Dann bitte eine Damenmetallfingernagelfeile nehmen, und den Metallhaken leicht wieder in die Mitte zurück biegen und den Einfädler wieder in die Einkerbung einsetzen, anschließend wieder unter den Stab setzen, nach oben schieben und nach oben reindrücken. 


Vielleicht helfen Ihnen folgende Informationen, um ein Verbiegen 
des Einfädlers zukünftig zu vermeiden.

  • Ein Einfädler wird immer dann verbogen, wenn man vor dem Einfädeln des Oberfadens nicht die Nadel hoch-tief Taste drückt.
  • Auch dicke Fäden oder Nadeln unter 75 lassen sich  mit dem Einfädler nicht bearbeiten.
  • Der Austausch kann wie folgt vorgenommen werden: Bitte den Wechsel erst vornehmen, indem Sie die Nadel vorher heraus nehmen.
  • Danach den Einfädler an der grauen Vorrichtung nach unten schieben und dann herausdrücken.
  • Den Neuen Einfädler dann in die Einkerbung einsetzen, nach oben schieben und dann reindrücken bis er einrastet.
  • Nun bitte die Nadel wieder in die höchste Position einsetzen.

zurück zur Übersicht

 

Anbau Anschiebetisch

Anleitung für den Quilttisch:

Inhalt des Kartons:

  • 7 Standbeine aus Acryl 
  • 7 Senkkopfschrauben mit Kreuzschlitz 
  • 7 schwarze Gummifüße 
  • 7 Rundkopfschrauben mit Kreuzschlitz 
  • Je 7 Muttern mit Unterlegscheiben 
  • 1 Tischplatte aus Acryl

 

Benötigte Hilfsmittel:

  • Kreuzschlitzschraubendreher (PH2)
  • Wir empfehlen Ihnen, sich beim Zusammenbau des Quilttisches von einer zweiten Person helfen zu lassen.

W6 Tipp: Führen Sie alle Montageschritte auf einem großen, stabilen und ausreichend beleuchteten Tisch durch.

 

Schritt 1:

  • Platzieren Sie Je eine Rundkopfschraube, eine Mutter und eine Unterlegscheibe auf einem planen, stabilen Tisch. 
  • Nehmen Sie die Rundkopfschraube mit dem Kreuzschlitz in die linke Hand. 
  • Drehen Sie die Schraube so, dass das Gewinde nach oben zeigt. 
  • Stecken Sie nun den Gummifuß und eine Unterlegscheibe auf die Rundkopfschraube mit dem Kreuzschlitz. 
  • Fixieren Sie die beiden mit Hilfe der Mutter. Achten Sie darauf, dass die Mutter nur handfest angezogen wird und an dem Gummifuß anliegt. 
  • Führen Sie diesen Schritt an allen sieben Füßen durch.

 

Schritt 2:

  • Nehmen Sie ein Acrylstandbein in die rechte Hand.
  • Halten Sie den in Schritt 1 zusammengebauten Fuß mit der linken Hand so, dass der noch freie Teil des Gewindes der Rundkopfschraube mit dem Kreuzschlitz nach oben zeigt. 
  • Drehen Sie das Acry Standbein gefühlvoll auf das Gewinde der Rundkopfschraube mit dem Kreuzschlitz.
  • Ein Standfuß wurde zusammengesetzt. 
  • Führen Sie diesen Schritt an allen sieben Füßen durch.

 

Schritt 3:

  • Nehmen Sie die Acryl Tischplatte und heben Sie diese an. 
  • Lassen Sie sich bei diesem Schritt von einer zweiten Person helfen. 
  • Platzieren Sie den in Schritt 2 zusammengesetzten Standfuß so, dass er sich direkt unter einem der 7 kleinen Löcher der Acryl Tischplatte befindet. 
  • Nehmen Sie nun einen Kreuzschlitzschraubendreher (PH2) zur Hand.
  • Mit einer Senkkopfschraube verbinden Sie nun die Acryl Tischplatte mit dem Standfuß.
  • Führen Sie diesen Schritt durch, bis alle sieben Standfüße korrekt montiert sind.

 

Schritt 4:

  • Platzieren Sie den fertig montierten Quilttisch links neben der W6 N 9500C QPL, sodass die Öffnung des Quilttisches nach rechts zeigt. 
  • Achten Sie darauf, dass der Anschiebetisch der W6 N 9500C QPL entfernt wurde. (Siehe Bedienungsanleitung S. 14) 
  • Schieben Sie den Quilttisch gefühlvoll mit beiden Händen an die Maschine.

 

Schritt 5:

Falls der Tisch wackeln sollte, justieren Sie bitte die Höhe der einzelnen Füße, indem Sie den Gummifuß nach links oder rechts drehen.

Anleitung Anbau Anschiebetisch W6 N 9500C QPL Bild 1 Anleitung Anbau Anschiebetisch W6 N 9500C QPL Bild 2
          Quilttisch tiefer                     Quilttisch höher          

 

Der Quilttisch ist nun montiert.

zurück zur Übersicht

Anbau Obertransportfuß

Anbau_Obrtransportfu_Bild_1 1. Entfernen Sie den Nähfuß und den Nähfußschaft.
Anbau_Obrtransportfu_Bild_2 2. Der Arm des Obertransporteurs muß auf den Schaft der Nadelhalteschraube aufliegen.
Anbau_Obrtransportfu_Bild_3 3. Schieben Sie den Nähfußhalter von links nach rechts auf die Presserstange.
Anbau_Obrtransportfu_Bild_4 4. Schrauben Sie den Nähfuß mit der Schraube fest an.

zurück zur Übersicht

 

Videos

Das optimale Einfädeln der W6 N 9500C QPL

Einweisungs- und Anwendungsvideo für die W6 N 9500C QPL

zurück zur Übersicht

 

Downloads

Download von PDF-Dateien

zurück zur Übersicht

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen